Riss in der Abwasserleitung

Ein kleiner Riss in der Abwasserleitung sieht zunächst harmlos aus, kann aber auf lange Sicht zu schweren Schäden in der Leitung führen. Irgendwann droht der Rohrbruch, der Ihren gesamten Keller unter Wasser setzen kann und die sanitären Anlagen unbenutzbar macht. Schon feinste Haarrisse sollten deshalb möglichst frühzeitig repariert werden, damit erst gar keine größeren Schäden entstehen können.

Wie stelle ich einen Riss in der Abwasserleitung fest?

Oberhalb der Erde sind Risse in den Abwasserleitungen natürlich nicht zu bemerken. Um diese aufzuspüren, muss der Fachmann eine spezielle winzige Kamera einsetzen. Diese wird durch den Zugang zur Sammelleitung im Keller in das Abwassersystem eingeführt und überprüft die Innenwände der Rohre. Sie schickt helle hochauflösende Bilder an den Bildschirm im Arbeitswagen der Fachleute, so dass selbst feinste Haarrisse bemerkt werden. Zugleich liefert sie die Koordinaten der betreffenden Stelle, die anschließend direkt von innen abgedichtet werden können. Eine solche Dichtigkeitsprüfung ist zwar derzeit nur für Einwohner von Wasserschutzgebieten verpflichtend, doch auch für andere Haus- und Grundstücksbesitzer kann sich die Überprüfung der eigenen Wasserleitungen in regelmäßigen Abständen lohnen.

Wie kommt es zu einem Riss in der Abwasserleitung?

Letztendlich handelt es sich um natürlichen Materialverschleiß. Abwasserleitungen liegen über viele Jahre hinweg im Boden und sind den ständigen fast unmerklichen Bewegungen der Erde ausgesetzt. Zugleich ermüdet das Material selbst. Schon ein winziges Absacken der Erde, zum Beispiel nach einem für Menschen nicht spürbaren Erdbeben, kann dann schon genügen um einen Riss in der Abwasserleitung zu verursachen.